Landnutzung im Orient

landnutzung_01

Landnutzung im Orient

Ackerbau:

-Oasen und Oasenwirtschaft

Definition:

Bewässertes Land in trockenem Gebiet

Stockwerknutzung: 1.Gemüse oder Getreidegebiet

2. niedrige Obstbäume

3. hohe Dattelpalmen

Besonderheiten: Die Siedlungen befinden sich außerhalb der Oasen um den begrenzten und wertvollen Platz nicht zu verschwenden

Oasentypen:

1. Brunnenoase

2. Artesische Brunneoase

3.Quelleoase

4. Flussoase

Beispieloase Douz:

-Mitte des 20. Jahrhunderts wichtige Station einer Handelsroute durch die Sahara.(vergleiche mit Nomadismus)

-Bevölkerungsabnahme wegen alternativen Arbeitsplätzen und anderen Handelsstraßen -> Viehhaltung und Dattelproduktion in Monokultur, da Stockwerkaufbau zu arbeitsintensiv.

-Ende der 1980er Tourismus -> Bevölkerungszunahme

-> neue Events und Hotels

-Heutige Probleme: -Wassermangel

-Luftverschmutzung durch

Kraftfahrzeuge

-Müllentsorgung

-Rentenkapitalismus

Beispiel Ackerbau:

Grundbesitzer(meist aus der Stadt): stellt Boden, Geräte, Saatgut

=> 3/5des Ernteertrags

Wasserherr(Beduinenscheich): stellt Wasser

=>1/5 des Ernteertrags

Fellachen(Pächter): stellt Arbeitskräfte

=>1/5 des Ernteertrags

ALSO: Wenn die Pächterfamilie nicht gleichzeitig Wasserherr ist , dann bleibt ihnen meist nicht genug zum Leben.

VERÄNDERUNGEN: Umverteilung von Bodeneigentum oder Gründung von Genossenschaften.

-Nil und das Nildelta

-Möglichkeit der Landwirtschaft nur im Nildelta und

an den Ufern des Nils möglich (wegen des Wassers,

das die jährlichen Hochwasser über die Felder spülten)

-Weiterer Vorteil durch vom Nil angespülten,

Nährstoffreichen, Schlamm, der als Dünger

verwendet wird

-Bau eines Damms

geregelte Wassermassen => zwei bis drei Ernten im Jahr möglich

Gefährdung des Nildeltas durch fehlenden Nilschlamm und Fortschreitung der Bodenversalzung

-Nur 3,5% des Landes von 1Mio km² werden

für den Ackerbau verwendet (Bereich um den

Nil und das Nildelta)

-Die runden Felder

-Das Königreich Jordanien und eine US-Firma investieren in das Projekt „die runden Felder“

-Bei diesem Projekt wird aus wüstem Land fruchtbarer

Acker

-Angebaute Pflanzen: Getreide sowie Obst und Gemüse

-Bewässerung: mithilfe von Kreisberegnungsanlagen und Grundwasser aus der letzten Eiszeit

Nomadismus:

-Tuareg

-Allgemein: -Tuareg : Nomaden (die Menschen wandern mit ihren Herden)

-Verdienste: 1. Viehhaltung: Ziegen, Schafe Kamele, Pferde

2. Handel

Früher: -Laufstrecke: ca. 600km in 2 Tagen

-Laufzeit: ca. 12 Stunden pro Tag

-Bei Ankunft: 1. Tausch: Waren gegen

Datteln und Salz;

Salz gegen Hirse

(Nordnigeria)

2. kurze Erholung

3. sofortige Rückreise

Heute: -Fast keine Nomaden mehr

-Grenzen können nicht mehr ohne Weiteres überquert werden

-Warentransport mit LKWs

-Regierung fordert Sesshaftigkeit der Tuareg

Experiment-Bodenversalzung:

-Durchführung

1. Ein Glas mit Wasser füllen

2. Salz ins Wasser geben

3. Gut umrühren um das Salz im Wasser zu lösen

4.Kaffeefilter in das Gemisch tunken, so dass die Spitze gut das Wasser berührt

Ergebnis

Das Wasser fließt durch die Kapillarkraft an dem Filter nach oben. Dort verdunstet das Wasser (Wir hab es zur Beschleunigung auf einen Kamin gestellt) und das Salz bleibt zurück. Das selbe passiert auch in der Natur. So entsteht die Bodenversalzung durch Salz, das beim verdunsten zurückbleibt

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s