Bevölkerung des Orients

Gliederung:

  1. Unterschied arm/reich
  2. Nomadismus im Orient
  3. Land-und Stadtleben
  4. Einfluss des Islams auf die Bevölkerung

1. Unterschied arm/reich

  • Hohe Geburtsziffern, niedrige Sterbeziffern
  • Größte Bevölkerungsgruppe: Araber bzw. Iraner
  • Minderheit: Berber, Kurden und Juden werden seit Jahren von den Staaten bekämpft
  • Bevorzugte Siedlungsräume: Küstengebiete z.B Schwarzmeerküste, Becken im Gebirge mit relativ guter Wasserversorgung z.B Libanongraben, Längstäler der Gebirge z.B Täler in der Türkei
  • Wassermangel
  • Viele Leute und Tiere leben auf der Straße

bev_o1

2. Nomadismus im Orient

Früher:

  • Meist Großfamilien
  • Volk der Tuareg am Südrand der Sahara
  • Anpassung an die Wüste
  • Begrenzte  Zeit  zum Essen –> Wanderungen
  • Mitführung von Ziegen, Schafen, Kamelen und Pferden
  • 600 Kilometer von Agadez bis Bilma , 12 Stunden Marsch ohne Rast am Tag
  • Umtauschen von mitgebrachten Waren gegen Datteln und Salz in Bilma
  • Kurze Pause , danach Wanderung nach Nordnigeria zum Tauschen von Salz zu Hirsen

Heute :

  • Fast keine Nomaden mehr, die ihre Kamele als Lasttiere zur Verfügung stellen
  • Oft Konflikte zwischen Freiheitsliebenden und rebellischen Tuareg
  • Viele Tuareg sind in Flüchtlingslagern , wo sie jedoch verarmt leben
  • Verlassen der Heimat um in den Erdölindustrien zu arbeiten

3. Land- und Stadtleben

Stadtleben:

  • Immer mehr Menschen ziehen vom Land in die Stadt um dort Arbeit zu suchen
  • Arbeitslose leben im sogenannten Elendsviertel
  • Manche reichere Leute leben in Wohnblocks, andere in Vororten der Städte
  • Allgemeines Problem: Wassermangel, Hygiene und Müllentsorgung

Landleben:

  • Ackerland Eigentum reicher Familien
  • Verpachtung an die Bauern (Fellachen)
  • Regelmäßige Pachteinkünfte (Grund-und Wasserherren)  Rentenkapitalismus
  • Anlegung der Geldeinnahmen nicht für Verbesserung der Landwirtschaft sondern für Grundbesitz oder Immobilien (Kapitalismus)
  • Verbesserung durch Umverteilung von Bodeneigentum an die Bauern oder die      Einrichtung von Genossenschaften
  • Großer Einfluss der bisherigen Traditionen

–> Pächter, die außer ihrer  Arbeit nichts besaßen , konnten vom Rest der Einträge nicht leben. Sie mussten Schulden machen und kamen in Abhängigkeit von Geldverleihern.

4. Einfluss des Islams auf die Bevölkerung

  • Orient als weitgehend islamisch geprägter Raum
  • Koran als Grundlage vieler Gesetze und Einwohner:
    –> Erziehung und Bildung
    –> Sitten und Bräuche
    –> Familien-, Erb-, Straf- und Wirtschaftsrecht
  • Jeder Wohlhabende hat die Verpflichtung ein Teil seines Einkommens an Arme zu spenden
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s